Top
Gefakter Straßenprotest für Bauvorhaben – freidusch
fade
3916
post-template-default,single,single-post,postid-3916,single-format-standard,eltd-core-1.1.1,flow-ver-1.3.6,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-grid-1300,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-standard,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Gefakter Straßenprotest für Bauvorhaben

screenshot https://www.youtube.com/watch?v=Wuv-vm2ksLM

Gefakter Straßenprotest für Bauvorhaben

„Guerilla-Proteste in Ballungszentren, Beamer-Projektionen auf Rathäuser und ein unkonventioneller Serienbrief an über tausend deutsche Politiker – mit provokativen Aktionen setzt sich die Revolution Eigenheim der Ludwigsburger Immobilienfirma Baustolz mit dem Thema „bezahlbarer Wohnraum“ auseinander. “ – Ebenso Teil der Aktion war eine Podiumsdiskussion, die ebenso auf YouTube zu sehen war. Initiator war keine Bürger*innenbewegung sondern ein Bauträger in Deutschland.

was freidusch denkt

schöne Kombination aus verschiedensten Methoden

„Protest“ sehr schnell als Fake erkennbar, bei anderen Elementen spannender, weil nicht so eindeutig

noch ein Stück mehr an Dialog / Partizpation würde entstehen wenn

Passant*innen motiviert werden, sich Protest anzuschließen und in Kombination dazu eigene Wohnwünsche zu formulieren / visualisieren (ev. auch verknüpft mit Ideenwettbewerb)

Sehr provokant: Besetzung leerstehender Gebäude

Transparente auf bestehenden Gebäuden, die auf „günstigen Wohnraum“ hinweisen und zu einem Besuch im Sinn von „Tage der offenen, leistbaren Wohnungen“ einzuladen; wieder Kombination mit der Option eigene Wohnwünsche auszudrücken

Christian F. Freisleben-teutscher
No Comments

Post a Comment

*