Top
guerilla – das buch – freidusch
fade
4319
page-template-default,page,page-id-4319,eltd-core-1.1.1,flow-ver-1.3.6,,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-grid-1300,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-standard,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-dropdown-default,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
Ein Wegweiser in Buchform hin zum „Clean Campaigning“

Über „Dirty Campaigning“ hörten wir in den Wochen rund um die Nationalratswahl 2017 leider zu Genüge. Wie sich Menschen in einem positiven Sinn begeistern, in die Entwicklung und Umsetzung einer kreativen Kampagne miteinbeziehen lassen, das zeigt das im November 2017 erschienene Buch „Guerilla“ von Thomas Duschlbauer und Christian F. Freisleben.

Dort finden sich umfassende Hintergründe zu Guerilla Kommunikation mit historischen Quellen und einer großen Palette an innovativen, kreativen Ideen für die Umsetzung in verschiedensten Feldern.

Die positive Kraft der Utopie

Im Gegensatz zum klassischen Verständnis von Guerilla als eine Art des Kleinkrieges, sehen die beiden Autoren hingegen das wirkliche Potenzial in der künstlerischen Dimension, die dem Beispiel des mittlerweile verstorbenen Aktionskünstlers Christof Schlingensief folgend nicht den Widerstand, sondern das Schaffen widersprüchlicher Situationen in den Vordergrund stellt. Anstelle ‚alternativer Fakten‘ und ‚Fake News‘, die polarisieren und eine bestimmte Meinung vorgeben, stehen hier die Mehrdeutigkeit und die Ironie, die zum Nachdenken bewegen und anregen, uns selbst eine Meinung zu bilden. Im Gegensatz zur Apathie der Massen, die durch Dirty Campaigning ausgelöst wird, setzt dieser Ansatz des Clean Campaigning auf die Partiziaption.

ThDuschlbauer / Freisleben Guerillaomas Duschlbauer und Christian F. Freisleben-Teutscher: Guerilla

– Exploration, Improvisation und Kommunikation, Verlag Nomos, Baden-Baden, 169 S., Broschiert, ISBN 978-3-8487-3252-4, Euro 34.-